Herzlich willkommen bei den Kappesköpp 

Liebe Besucher,

wir möchten Sie hier über Neuigkeiten informieren, Ihnen aber auch die Möglichkeiten geben,

in der Historie zu forschen.

Wir wünschen viel Spaß hier und freuen uns immer, Sie wieder zu sehen!

Ihre Kappesköpp

 


Aktuelles
(weitere News unter „Neuigkeiten“)


01.04.2020 – Beschluss des Vorstands der Kappesköpp

Marc Siebert neuer Kappesköpp Baas – Helmut Lipinski neuer Kappsköpp Vizebaas

Am 19.03.2020, auf dem traditionellen Fischessen der Kappesköpp zum Abschluss der diesjährigen Session,  wurden den anwesenden Mitgliedern zwei neue Personen zur Aufnahme in den Vorstand  vorgestellt. Durch den Tod von Reiner Franzen (Vizebaas) und Werner Zok (Baas) galt es diese Positionen durch den Vorstand Jürgen Schmitz (Geschäftsführer), Manfred Kadereit (Schatzmeister) und Schriftführer (Heinz Langlitz) neu zu besetzen.

Vorgeschlagen wurden Marc Siebert als zukünftiger Baas und Helmut Lipinski als Vizebaas. In einer Telefonkonferenz vom 31.03.2020 wurde durch den Vorstand der Beschluss gefasst, dass Marc Siebert und Helmut Lipinski mit Wirkung vom 01.04.2020 ihr Amt im Vorstand antreten. Ab sofort wieder mit fünf Vorstandsmitgliedern komplett besetzt freut man sich auf die kommenden Aufgaben.

Marc Siebert Helmut Lipinski
·         Geboren 07.07.1972 in Neuss ·         Geboren 13.07.1961
·         Wohnhaft in Kaarst ·         Wohnhaft in Kaarst
·         Vorsorge- und Anlageberater ·         LKW Fahrer
·         Mitglied bei den Kappesköpp seit 2012 ·         Mitglied bei den Kappesköpp seit 2016
·         Sitzungspräsident und Moderator ·         DJ und Technik
·         Heimatverein „KG Edelreserve Rot-Gelb“ ·         Heimatverein „NKG Blau-Rot-Gold e.V. 1966“
·         Prinz Karneval der Stadt Kaarst 2010/ 2011 ·         Standartenträger des Prinz Karneval der Stadt Neuss von 2010 bis 2018

31.03.2020 – Nachruf Werner Zok

Ein offener Brief – „Und was ich noch zu sagen hätte …“

„Tja, jetzt sitze ich hier oben, und mir drängt sich der Gedanke auf, welche Ironie es doch ist, ausgerechnet am Kappessonntag, dem 23. März 2020, Hochtag des Nüsser Fastelovends für immer gehen zu müssen. Für mich als Vollblutkarnevalist hat dieser Gedanke natürlich seinen Reiz, wohl nur der Preis ist offensichtlich zu hoch. Ich vermisse meine Gisela, meine Familie, meine Freunde, minje Jürjen. Es war wie immer zu früh, wie immer zu unvorbereitet und wie immer zu schrecklich.

Wisset, als Ältester von 5 Geschwistern wurde ich einst in Cochem an der Mosel geboren. Ich weiß es noch wie heute, der 21.06.1952 war ein heißer Tag, ganz Europa litt unter einer Hitzewelle. 11 Jahre später zog ich dann nach Neuss. Ein hübsches Städtchen, aber eigen. Die dort mit ihrem Schützenwesen. Na ja gut, so blieb es auch nicht aus, dass ich bald selber Schütze wurde, als Höness im Jägerzug Rotfuchs. Und was habe ich mich immer gezofft, immer dann, wenn es den Königsorden zu verteilen gab.

Da war mir das Tanzen im Karneval ein schöner Ausgleich. Nein, nicht als Gardeoffizier, damals, elfengleich, tanzte ich in einem Männerballett, jawohl. Ihr könnt es mir ruhig glauben, ich war bei den Damen beliebt. Und ich wollte mehr. Es zog mich auf die Bühne. Ich ließ mich zum Büttenredner ausbilden und trat fürderhin als „De Nüsser Buur“ auf. In der Session 1995/ 1996 erfüllte ich mir schon mal vorerst  einen Lebenstraum. Ich wurde Prinz Karneval in Neuss, in der Stadt, der ich vor 33 Jahren versprach zu bleiben. Ein Höhepunkt in meinem Wirken, gewiss, aber ich wusste ja auch noch nicht, dass weitere folgen würden. Im Übrigen, so ganz nebenbei, absolvierte ich eine Lehre als Fernmeldehandwerker. Seinerzeit eine hoheitliche Aufgabe, die zwar eine Verbeamtung mit sich brachte, aber leider, jetzt als Staatsdiener, auch  was weniger Geld einbrachte. Wat soll´s. Und immer noch blieb so viel Zeit um Neues zu entdecken übrig.

Keine Ahnung genau, wie ich auf Eishockey kam, aber flöcks war ich Funktionär beim Neusser Schlittschuh Club und beim Duisburger Schlittschuh Club. Mitzuwirken, und zwar mittendrin, das mochte ich. Ich wollte gestalten, wollte Motor sein, andere begeistern. Möglich, dass ich manchmal zu viel wollte. Dadurch war ich sicherlich des Öfteren auch Reibungspunkt.  Es lässt sich nicht leugnen, ich übernahm gerne Führungsverantwortung. Ich tat mich hervor als Fackelbauer, Wagenbauer, gestaltete eine Ordensserie, war Ritter der Föderation Europäischer Narren, Vizepräsident des Karnevalsverband Linker Niederrhein, ehemaliges Mitglied im Karnevalsausschuss Neuss, Sitzungspräsident der Seniorensitzung der Stadt Neuss, Sitzungspräsident bei meiner geliebten Großen Karnevalsgesellschaft Grün-Weiß-Gelb , zum guten Schluss Gründungsmitglied der Kappesköpp und zuletzt der Kappesköpp Bass.

Nun ja, was soll ich sagen, irgendwo dort auf meinem wuseligen Weg, lernte ich einen besonderen, jungen Mann kennen, de Jürjen, von dem ich nicht ahnen konnte, dass ich mit ihm mehr als 40 Jahre lang über die Karnevalsbühnen der Republik tingeln würde. Das „Duo S & Z“? Mag sein, dass ihr den Namen nicht besonders kreativ findet, auf der Bühne waren wir es dafür umso mehr. Wir feierten Erfolge und es fehlte bloß ein bisschen noch, dann wären wir im Gürzenich aufgetreten. Dort, ich sehe es vor mir, fällt der finale Vorhang und die Mainzer Hofsänger eskortieren uns mit Pomp, Prunk und Gesang von der Bühne. Ein Traum, ach was wär´ dat herrlich gewesen. Ähm, die CD übrigens, mit unserer Gesangsaufnahme, lasst ihr besser im Schrank.

Wie mir dieser schöne Quatsch jetzt schon fehlt, die Schützenparaden, Trödelmärkte, Karnevalsumzüge, aber am allermeisten die unvergesslichen Amerikareisen mit meiner geliebten Gisela. Wohl denn Ihr feinen Leut´, bleibt mir gewogen. Ich vergesse Euch hier oben nicht, lasst mich bitte auch für Euch unvergesslich bleiben.“

Wir, die Kappesköpp, verneigen uns vor einem großartigen Macher und vermissen einen wunderbaren Clown. Einem der die Menschen zum Lachen und zum Nachdenken brachte. Und nun, da er nicht mehr da ist, auch zum Weinen.

Der Nachruf zum Herunterladen


23.02.2020

Die aktuelle Session 2019-2020 wird von einem sehr traurigen Ereignis überschattet


06.01.2020

Auch dieses Jahr möchten wir den Künstlern unseres Stammtisches die Möglichkeit geben sich beim traditionellen Kneipenkarneval zu präsentieren.

Zu diesem Zweck geben die Kappesköpp folgende Termine bekannt:

 


14. August 2019

Liebe Literaten und Freunde der Kappesköpp,

Wie den meisten von Ihnen sicher bekannt ist ( siehe Homepage kappeskoepp.de ) ist unser Freund und Kollege, sowie Kastellan im Thomas-Morus-Haus, Reiner Franzen, viel zu früh aus unserer Mitte genommen worden.

Durch die Neuorganisation des Thomas-Morus-Hauses und die damit einhergehende Renovierung können wir am 03. 10 das Thomas-Morus-Haus nicht nutzen.

Unsere Präsentation 2019 findet jedoch auch in diesem Jahr am 03. 10. ab 14.00 Uhr statt.

Eine neue Veranstaltungsörtlichkeit konnte gefunden werden:

Marienhaus Neuss, Kapitelstr. 36, 41460 Neuss

Die Einladungsmodalitäten sind wie bisher.

Gute Anreise und
Leev Jrööss

Werner Zok, Baas

Die Einladung zum herunterladen:


25. Juli 2019


01. Juni 2019


Die Kappesköpp tragen Trauer

Völlig überraschend und unerwartet verstarb in der Nacht zum 19.01.2019 unser Mitglied Mike Göbel auch bekannt als Gloria del Castro. Seine fröhliche und unterhaltsame Art wird uns immer in Gedanken bleiben.

Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und den Hinterbliebenen.

Ihm zu Gedenken bleibt seine Künstlerseite weiterhin zugänglich.


 Für technische Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne unter webmaster@kappeskoepp.de zur Verfügung.

Bei Fragen zu Inhalten und allem rund um die „Kappeskoepp“ erreichen Sie uns über das Kontaktformular!


© Copyright Kappesköpp 2014 - 2018