Der Künstlerstammtisch Kappesköpp Neuss wurde nach Ablauf der Karnevalssession 2000 von den Büttenredner Lothar Bäsken ( Ne verdötschte Senator ), Reiner Franzen ( D´r Kappes Tünn ) und Werner Zok ( Duo S & Z )  angedacht und initiiert.

Auslösendes Ereignis war das Zusammentreffen der Neusser Büttenstars Duo S & Z und den Pillhöhner in Osnabrück. Wenn man bedenkt, das Osnabrück ca. 200 Kilometer von Neuss entfernt ist und die Neusser zwar von einander wussten aber in Neuss noch nie zusammen auf der Bühne bzw. in einem Programm standen.

Also dachten sich die drei oben genannten Büttenredner wir rufen einmal alle uns bekannten Neusser an einen Tisch.

Gesagt und getan sind allerdings zwei paar Schuhe.

Es dauerte einige Wochen bis sich alle angeschriebenen Bühnenkünstler aus der Stadt Neuss meldeten.

Letztendlich waren es sieben Programmnummern mit 17 Personen die sich zur Gründungsversammlung trafen. Man gründete den Künstlerstammtisch Neuss. Zum ersten Baas wählte man Alfons Buschhüter. Da es in der Folgezeit wiederholt zu Verwechslungen mit dem Stammtisch der bildenden Neusser Künstler kam, entschied man sich 2002 zum heutigen Namen Kappesköpp – Stammtisch der Mundart- und Karnevalskünstler Neuss.

Kappesköpp deshalb, weil man sich selbst nicht ganz so ernst nahm und als Homage an die Heimatstadt, die noch vor wenigen Jahren auf Grund seiner Sauerkraut herstellenden Betrieben Hauptstadt des rheinischen Kappes war.

In der Folgezeit klopften immer wieder Karnevalskünstler, aber auch Künstler aus dem Unterhaltungsbereich an die Tür der Kappesköpp und man erweiterte den Einzugsbereich auf den Rhein Kreis Neuss aus, was im Emblem des Stammtisches mit dem zweiten Wappen dokumentiert wurde.

Heute müssen die Aufnahmewilligen weder eine Beziehung zu Neuss haben, noch Neusser sein, wenn sie Mitglied der Kappesköpp werden wollen, wie es bei der Gründung noch als Aufnahmekriterium festgelegt worden ist.

2003, Heinz Langlitz  ( Das Würstchen vom Lande ) hatte Gründungsbaas Alfons Buschhüter abgelöst, veranstalteten die Kappesköpp ihre erste Künstlerpräsentation und erstellten ihr 2. Mitgliederverzeichnis. Diese Präsentation, die als Herbstfest abgehalten wurde, erwies das aller Anfang schwer ist. Die Kappesköpp steckten allerdings den Kopf nicht in den Sand und erarbeiteten ein neues Konzept.

Die nächste Präsentation wurde im Mai 2005 als Frühlingsfest eine wesentlich erfolgreichere Veranstaltung. Da allerdings der Präsentationszeitpunkt zu weit von der nächsten Karnevalssession entfernt war, fand die Veranstaltung in 2006 wieder im Herbst statt und erneut konnte man eine Steigerung der Besucherzahlen vermelden.

Der Vorstelltermin 2007 wurde bereits auf den 30. September 2007 im Thomas Morus Haus in Neuss terminiert und festgelegt. Neben den Einladungen an Vereine und Gesellschaften, die je eine Freikarte erhielten, konnte jeder Interessierte für nur 5 Euro einen unterhaltsamen Nachmittag  erleben.

Der Baas der Gemeinschaft, Heinz Langlitz, der 2005 nach 40 jähriger Bühnenpräsenz seinen Rücktritt erklärte, bildet heute karnevalistischen Nachwuchs heran und hat zur Zeit zwei Nachwuchs-Redner unter seinen Fittichen, von denen die Kappesköpp sich in Zukunft einige tolle Auftritte und eine erfolgreiche Karriere erhoffen.

Inzwischen haben die Kappesköpp einige Mitgliederverzeichnisse erstellt und veröffentlicht. Diese Mitgliederverzeichnisse werden in einer Mailing – Aktion und bei dem Vorstelltermin an das geneigte Publikum und die Karnevalsvereine der näheren  und entfernteren Umgebung verteilt.

Die musikdarbringenden Mitglieder in Reihen der Kappesköpp haben unter der Führung der Füchse ein CD aufgenommen, die sie unter dem Titel „Kappesköpp … die 1.“ bei der Geschäftstelle abrufen können. Gegen eine Spende schicken wir ihnen die CD gerne zu.

© Copyright Kappesköpp 2014 - 2015 - Redesigned by wfk